Meerschweinchen Rassen ©U.Becht

Eines vorab, die kahle Stelle hinter den Ohren ist normal, bei dem einem oder anderen Tierchen mehr oder weniger ausgeprägt !!!

Und Mischlinge haben durchaus auch ihren Reiz  

Rassen:

Man unterscheidet zwischen Kurz und Langhaar - Rassen, sowie verschiedenen Farbschläge und deren Verteilung auf dem Körper.

Zu den Kurzhaarmeerlis zählen:

Glatthaar, Rosetten, amerikan und englisch Crested, US Teddy, Rex.

Langhaarmeerlis:

Sheltie = Langhaarvariante des Glatthaarmeerlis / Texel = Lockenvariante des Shelites

Coronet = Langhaarvariante des Crested, Merino = Lockenvariante des Coronet

Peruaner = Alpaka = Lockenvariante des Peruaners

Angora = in etwa Langhaarvariante des Rosettenmeerlis, Mohair = die Lockenvariante des Angora

Schweizer Teddy

Lunkarya und Curly ( Neu)

Mini Pli kommt sehr selten vor, sieht in etwa wie das Lunkarya aus

 

Farben:

Einfarbige Meerlis gibt es in vielen verschieden Farben, z.B.: weiß, creme, rot, gold, buff, safran, lilac, beige, schoko, schwarz, slate blue.

Und näturlich auch in Agoutis wie z.B. silberagouti, goldagouti, salmagouti, cremeagouti, grauagouti usw.

Zeichnungen:      

Unter Zeichnung versteht man die Farbverteilung auf den Tier.

Bei der Farbebezeichung wird immer zuerst die dunkle Farbe genannt, am Schluß kommt die hellste Farbe im Fell = Schwarz-rot-weiß.

Die Farbbezeichung braun gibt es in der Züchtersprache nicht, diese Farbe ist rot.

Die häufigste und beliebteste Zeichnung ist Schildpatt m. weiß, das im Volkmund "tricolor" Meerli. (z.B. schwarz-rot weiß),

ebenso sehr beliebt die Holländer Zeichung:

Das Tier hat eine weiße Blässe und einen weißen Kragen, die Grundfarbe kann schwarz, rot, schoko sein.

Dalmatiner: wie der Hund ;O) auf weißem Untergrund und mit weißer Blesse, Tupfen in einer beliebigen Grundfarbe.

Schildpatt: schwarze und rote abgegrentze Farbfelder.

Brindel und Harlekin und Magpie: 2 Farben durchmischt am ganzen Körper.

Das Brindel ist schwarz rot durchgemsichtes Fell

Harlekin ist schoko, creme/schoko-buff schoko-creme/buff gebrindelte Farbfelder hat.

Sowie Harlekin, welches schwarz, weiß und schwarz-weiß gebrindelte Farbfelder hat.

Himalaya: eine weiße Grundfarbe mit schoko oder schwarzen Kälteabzeichen an Ohren Nase und Füßen

( Kälteabzeichen deshalb; weil sich diese dunkle Felder bei Kälte vergrößern / verdunkeln )

Schimmel: Farbige und weiße Haare durchmischt

Nun zu den Rassen

US Teddy  

US-Teddy Meerschweinchen sind Kurzhaar- Tiere, nicht mit Teddy Hamster oder Kaninchen zu vergleichen. Diese Meerschweinchenrasse wurde erstmals im Jahre 1967 in Amerika entdeckt.

Der Name entstand weil es so niedlich aussieht wie ein kuscheliges Teddybärchen. Wenn US-Teddybabys zur Welt kommen, sehen sie wie kleine Schäfchen aus. Ihr Fell wellig oder auch kraus. Es ist eine spezielle Meerschweinchenrasse, welche durch eine Mutation entstand. Man unterscheidet die kurzhaarigen US-Teddys mit drahtigem Fell und etwas plüschigem Fell. Sie sehen fast aus wie Rex Meerschweinchen. Sind genetisch aber ganz verschieden. Ihr Fell ist dichter und auch kürzer als bei den Rexen. Zudem ist das Bauchfell im Gegensatz zu den Rexen relativ glatt.

Es gibt noch die Schweitzer Teddy die ein viel längeres Fell haben. Die genetisch aber auch nicht mit dem US Teddy verwandt sind.

Manche Teddy- Babys werden durch das Säugen auf dem Nasenrücken bis manchmal an die Augen hin leicht kahl, jedoch ohne Schorf, dies ist rassetypisch und auch nicht krankheitsbedingt. Es bedarf keinerlei Behandlung, die Haare wachsen nach. Das ist bei der Abgabe im Alter von ca. 6 Wochen, meist nur noch ganz leicht zu sehen. Im Alter von 4-5 Wochen kommen die kleinen Meerlis in einen Fellwechsel, dadurch sehen sie manchmal richtig fusselig und unportioniert aus. Das Fell bei Jungtieren ist gegenüber erwachsener Tiere immer viel weicher. Im Alter von ca. 8-9 Monaten sollte die Entwicklung des Fells abgeschlossen sein und die Tiere bekommen ein tolles dichtes Teddyfell. Die US-Teddys sind wie alle Kurzhaarrassen sehr pflegeleicht. Sie haben jedoch etwas trockenere und empfindlichere Haut, die sich gerne schuppt. 

Die Schuppenbildung ist rassetypisch, dies ist leider bei vielen Tierärzten nicht bekannt und so werden die Meerlis oft unnötiger Weise gegen Milben behandelt. Daher ist regelmäßige Fellpflege auch wichtig. Ein sogenannter Flohkamm ist da sehr von Vorteil, damit lässt sich das dichte Fell gut auskämmen, benutze ich am Liebsten. Auch die Ohren innen, sollten immer wieder Kontrolliert werden, da sich auch dort durch die empfindlichere Haut gerne vermehrt Ohrenschmalz bildet, welcher regelmäßig entfernt werden sollte.

Wichtig: helle Ohren heller Schmalz, dunkle Ohren dunkler Schmalz.

                        

normales Haar                       Teddy Haar im etwa

Rosetten  Abyssinian Meerschweinchen

 

Das Rosettenmeerli ist aufgrund seiner auffälligen Haarstruktur eine der bekanntesten Rasse. Es zeichnet sich durch seine besondere Frisur aus.

Das Fell ist im Idealfall bis zu drei Zentimeter lang und steht zwischen den Rosetten kammartig nach oben. Rosette ist die fachliche Bezeichnung für einen Wirbel .

Sie sehen lustig aus und sind von ihrer Art auch lustig und aufgeweckt und sie werden relativ schnell zutraulich.

Auch bei diesen Kurzhaarigen ist eine Fellpflege notwendig, eine Babybürste ist hier sehr gut geeignet.

Die Zucht von Rosetten Meerschweinchen ist recht schwierig, da bei der Geburt so genannte Doppelrosetten auftreten können, sowie auch die Anordnung der Rosetten nicht immer so ist wie sie sein sollten. Dies ist aber nur ein in unseren Menschenaugen ein Schönheitsfehler, für das Tier hat das keinerlei Beeinträchtigung.

Langhaarige Tiere mit Wirbel sind Angora Meerschweinchen. Das lange Fell filzt schnell und ist durch die Wirble auch sehr pflegeintensiv. Hier aus ausgeprägte Pflege Pflicht!

Es sollte mindestens 8 - 10 Rosetten (= Wirbel) haben und diese sollen symmetrisch angeordnet sein.

Diese sind wie folgt verteilt: 2 x vier Körperrosetten, je auch der Hinterhand und auf der Hüfte, 2 Schulterrosetten, 2 Nasenrosetten sowie eine Stirnrosette.

Dies ist je nach Vereins-Standart auch verschieden.

Glatthaar-Meerschweinchen

 
Glatthaar-Meerschweinchen werden auch Normalhaar-Meerschweinchen genannt, da sie die ursprüngliche Fellstruktur aufweisen. Es sind die bekannteste und am meisten verbreiteten ihrer Art.
Das glänzende Fell ist etwa 3 Zentimeter lang, liegt flach am Körper an und weist eine gleichmäßige Dichte auf. Wirbel und Scheitel sind unerwünscht, außer bei den Crested Meerlis die eine Strinrosette aufweisen.

Das Fell bedarf keiner besonderen Pflege, doch sollten sie regelmäßig gebürstet werden.

Da sie sehr pflegeleicht sind eignen sie sich besonders für Anfänger. Glatthaarmeerschweinchen gelten als munter, friedfertig und können schnell zahm werden.

Es ist viele Leute nicht bekannt, dass auch sie zu den Rassemeerschweinchen zählen.
 

English Crested (Schopf-Meerschweinchen)

 
Crested Meerschweinchen haben den gleichen Körperbau und dieselbe Haarstruktur wie Glatthaar-Meerschweinchen. Charakteristisch für diese Meerschweinchen-Rasse ist ihre Krone, die sich mitten auf der Stirn befindet.
Sie muss rund und möglichst groß sein. An dieser Stelle fallen die Haare wie an einem Wirbel nach allen Seiten auseinander.
Bei den English Crested hat die Krone dieselbe Farbe wie das übrige Fell.
 
Amerikanische Crested: hier ist die Krone weiß und das übrige Fell ist einfarbig.

Peruaner

 

Ein Peruaner Meerschweinchen zeichnet sich durch den rassetypischen Pony aus.

Sie haben langes glattes Fell mit zwei Hinterhandrosetten und eine auf dem Kopf und je eine seitlich auf den Backen.

Durch die hinteren Rosetten fällt das Fell nach vorne, dabei entsteht der typische Pony und dieser hängt oft weit ins Gesicht hinein. Gemäß Zuchtstandart sollen die zwei Hinterrosetten, ca. einen halben bis einen Zentimeter unter den Hüftknochen liegen. Am Kopf zeigen sich ausgeprägte Backenbärte. Ein langes glattes und glänzendes Fell gehören ebenfalls zu den Bewertungskriterien für ein Peruaner Meerschweinchen.

Dieses lange Fell ist sehr pflegebedürftig und sollte deshalb regelmäßig gekämmt werden. Im Gegensatz zu Meerschweinchen mit kurzem Fell muss das Fell eines Peruaners Meerschweinchen auch regelmäßig gekürzt werden und zwar so, daß die Tiere beim Laufen nicht auf ihr Fell treten.

  Das Schweizer Teddy

 
CH Teddy sehen aus wie flauschige Plüschbällchen.
Durch die leichte Kräuselung und das aufrechtstehende rauhaarige Fell sehen sie so flauschig aus.
Das Fell sollte eine gleichmäßige Länge von ca. 6 cm haben. Auch auf dem Bauch sollte es gekräuselt sein.
Ein CH Teddy darf wie der US Teddy auch keine Wirbel am Körper aufweisen, eine Krone auf dem Kopf darf sein, wobei man diese durch das dichte Fell bei erwachsenen Tieren nicht mehr sieht.
CH Teddys sind auch in allen Farben zu sehen.
Bei der Zucht ist darauf zu Achten, dass nur CH auf CH verpaart wird.
Sie haben nichts mit dem US Teddy oder dem Rex Meerschweinchen gemeinsam und sollte nicht mit diesen verpaart werden.
Bei dieser Rasse ist der Fellwechsel gegenüber anderer Meerschweinchen zu beachten.
Als heranwachsende Tiere machen sie viele Entwicklungsphasen mit dem Fell durch.
Ein CH-Teddy sieht am schönsten als Jungtier bis zu 4-5 Monaten aus.
Dann werfen sie regelrecht ihr Fell ab, dadurch sehen sie oft wie Mischlinge aus. Aber danach, wenn es wieder nachgewachsen ist, sehen sie umso toller aus. Leider kann es vorkommen, dass so manches Tier nach dieser Phase nie mehr ein gutes Fell bekommen
.

Die weiblichen Tiere welche in der Zucht sind, verlieren bei einer Trächtigkeit immer an ihrer Haarqualität. Während der Säugezeit wird ihr Fell teilweise kurz und dünn, oder sie werfen es sogar an manchen Stellen ganz ab, was zwar auch bei andern Rassen vorkommt jedoch nicht so oft.  Bis sie  ihr volles Haarkleid  wieder bekommen kann es 3- 4 Monate brauchen.
Also ist erst bei einem ausgewachsenen Tier zu sehen, wie gut die Fellqualität ist.  

 
 
Diese Meerschweinchen gibt es in vielen verschiedenen Farben und Zeichnungen.
 
Insgesamt gibt es noch viele weitere Meerschweinchen Rassen,
ich habe nur jene aufgeführt die ich auch züchte.

   

 

 

 

 

Datenschutzerklärung