Unbedachte Verpaarung ©U.Becht

"Wir wollen mal einen Wurf oder unser Mädelchen soll einmal Babys haben, das ist doch besser für das Tier."

(Dies hört man bei Hund und Katz und auch bei Meerschweinchen)

Es werden oft gezielt Jungtiere beiderlei Geschlechts gekauft, mit dem Gedanken " Einmal Babys das wäre doch toll ".

Insofern man nicht züchten will - das heißt mit Bedacht und Verstand - sollte man sein Tier doch besser kastrieren lassen, oder

gleichgeschlechtliche Tiere halten.

Mehr zur Kastration hier

Als erstes sollte man immer das Wohl der süßen Fellschnuten im Auge haben, denn warum muss Es denn unbedingt Junge bekommen?

  •  nur um mal zu sehen wie das alles geht?

  •  und weil es so toll ist kleine Babys zu haben?

  •  Medizinisch liegt auf jeden Fall keine Indikation vor

Leider kommt es auch vor, dass man statt gleichgeschlechtlicher Tiere doch ein Pärchen bekommt, ob aus der Zoohandlung oder von Privat,

da wird sich leider doch oft geirrt.

Stellen Sie die Tiere beim Tierarzt vor um die Geschlechter bestimmen zu lassen und so ungewollten Nachwuchs zu vermeiden.

Auch eine einmalige Verpaarung birgt viele Gefahren. Man sollte sich im Mindesten über die Risiken einer frühen Schwangerschaft informieren.

Gut, daß inzwischen auch in Zoogeschäfte solche Paare nicht mehr abgegeben werden

Zur Verpaarung nur soviel:

Es sollten keine Tiere verpaart werden von denen man nichts über die Abstammung ( Genetik) weiß und vor allem dann keine Geschwisterverpaarung vornehmen:

Es gibt den sogenannten Letal- (=tödlich) Faktor. Dieser Nachwuchs kommt mit Missbildungen zur Welt oder Muttertier und Jungtiere sterben.

Ebenso keine Tiere verpaaren die noch sehr jung sind.

Ein Weibchen sollte nicht vor 6 Monaten, oder einem Mindesgewicht von 700 gr. zum Bock gesetzt werden.

Ein Meerschwein-Mädchen kann schon mit 4-5 Wochen vom Bock gedeckt werden, ein so junges Tier sollte jedoch auf keine Fall schon Babys bekommen

( ist doch selbst noch eines), denn Mutter und Ungeborenes können noch während der Tragzeit verenden.
 

Ist das Weibchen älter als ein Jahr bei ihrem ersten Wurf, kann dies wiederum zu Problemen führen.

Mit ca. 9 Monaten verkürzen sich Bänder und Muskulatur im Beckenbereich, wodurch der Geburtskanal nicht mehr voll

dehnbar ist und es so bei der Geburt dazu führen kann, dass das Baby steckenbleibt. Da hilft nur ein Kaiserschnitt,

der wiederum für Muttertier und Baby lebensbedrohlich ist ( Kosten bis zu 300 Euro,-).

Oder die sogenannte Trächtigkeitstoxikose, eine Stoffwechselstörung in der späten Gravidität.

Ein Meerschweinbube kann schon mit ca. 4 Wochen zeugungsfähig sein.

Auch ein Böckchen sollte doch schon mindestens 1/2 Jahr sein oder auch etwas älter, bevor er in die Zucht geht.

Was sehr oft noch aus Unwissenheit passiert:


Sitzt der Bock bei der Geburt noch beim Muttertier, deckt er die Mutter gleich nach der Geburt der Babys wieder.

Diese 2. Schwangerschaft ist gerade für ein junges Muttertier eine zusätzliche Belastung und ein großes Risiko. Durch evt.

Mangelerscheinigungen wie Calciummangel kann es zu Lähmungserscheinungen bei dem Muttertier kommen.

Solche Tiere müssen umgehend den Tierarzt vorgestellt werden. Doch Vielen sind das schon wieder zu viel Kosten.

Man muss auch bedenken:

Es können bis zu 1- 6 Jungtiere fallen und dann: Wohin damit? Die Babys brauchen auch wieder ein gutes Zuhause!

Nicht immer findet man verantwortungsvolle Menschen oder mancher, der unbedingt ein oder zwei Jungtiere haben

wollte überlegt es sich plötzlich anderst.

Zum Schluss vielleicht sogar ins Tierheim? Oder verschenken, damit sie evt. als Schlangenfutter enden ?

Selbst wenn man sie Alle behalten will, muss man im Voraus daran denken, dass die Jungen größer werden.

Sie müssen zeitig nach Geschlechter getrennt werden und brauchen auch mehr Platz. Auch bei der Geschlechterkennung und

-Trennung tun sich viele schwer und so sitzen wieder Bruder und Schwester zusammen.

Dann sind diese nächsten Würfe nur lästig, leider erleben wir das immer wieder.

DAS ist "Vermehren" und das wollte man doch gar nicht.

 

Man sieht es gibt so vieles zu beachten..

 

Das Wohl der Tiere sollte immer im Vordergrund stehen egal ob Züchter oder Liebhaber.

Damit man gerade so etwas umgeht, ist der Weg zum "Züchter" doch immer der bessere.

Ein erfahrener Züchter gibt an Privatpersonen nie 2 geschlechtliche Tiere ab, sofern nicht das männliche Tier kastriert ist. Und vor allem er kann Ihnen genau sagen welche Geschlechter die Tiere haben, das erkennt der Züchter gleich am 1. Tag.

Züchten heißt verantwortungsvoll mit den Zuchttieren umzugehen und über alle physiologischen und genetischen Verhältnisse der Meerschweinchen informiert zu sein und über ihre Bedürfnisse genau Bescheid zu wissen.
Züchten bedeutet auch einen zeitlichen und vor allem einen finanziellen Aufwand, - Tierarzt, - Futter,- Arznei und alle möglichen Utensilien für die Meerlis.

©U.Becht 11.2007

Geht mit Euren Tieren verantwortungsvoll um, denn sie sind auf Euch angewiesen.
Es sind Lebewesen die Schmerz und auch Hunger fühlen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Datenschutzerklärung